Training,

Warum sich Training lohnt

Warum sich Training lohnt

Im Training an seine körperlichen Grenzen zu gehen, ist immer anstrengend. Aber man fühlt sich danach einfach gut und es lohnt sich – gleich zehnfach:

 

1. Muskelmasse ...
... ist entscheidend für die Körperkraft. Die Muskeln werden bei Sportlern durch gezieltes Training belastbarer und der Grundumsatz (siehe 5.) steigt. Den größten Zugewinn an Kraft erzielen Sie in den ersten Trainingswochen.


2. Herzvolumen ...
... vergrößert sich durch Training. Bei einem Mann von knapp 600 auf bis zu 1700 Milliliter. Pro Schlag kann das Herz eines Spitzensportlers damit in der Regel doppelt so viel Blut befördern wie das Herz eines untrainierten Menschen.

3. Zucker ...
... wird bei trainierten Menschen schneller in die Muskeln transportiert, wo er die Energie für alle Regungen und Bewegungen bereitstellt. Zucker stellt auch einen wichtigen Nährstoff fürs Gehirn und das Nierenmark dar.

 

4. Sauerstoff ...
... ist die Voraussetzung für jede Muskelbewegung. Sportler atmen weniger häufig, aber in tieferen Zügen als untrainierte Personen, denn sie können bis zu fünf Mal so viel Luft aufnehmen. Daher gelangt mehr Sauerstoff in die Zellen des Körpers. Ohne entsprechendes Training nimmt die Sauerstoff-Versorgung im Alter ab.

 

5. Grundumsatz ...
... bedeutet übersetzt "Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand". Wenn Sie Ihre Muskelmasse erhöhen, steigern Sie automatisch auch Ihren Grundumsatz. Ihr Organismus produziert mehr Wärme und greift schneller auf die Fettreserven zurück. Also: je höher der Grundumsatz, desto besser.

 

6. Körpertemperatur ...
... nimmt beim Training zu, weil Muskeln chemische Energie in Bewegung und Wärme wandeln. Sportler in einem guten Ausdauertrainingszustand weisen eine verbesserte Wärmeabgabe aus dem Körperinneren zur Hautoberfläche auf. Die Kühlung durch Schweiß beginnt schneller, der trainierte Organismus beginnt früher zu schwitzen als ein untrainierter.

tl_files/images/News_Bilder/warum sich_training_lohnt.jpg

 

7. Knochendichte ...
... erhöht sich bei regelmäßiger Belastung, weil sich die Zellen vermehren, die Knochensubstanz bilden. Je dichter die Knochen, desto geringer ist das Risiko eines Bruchs. Zusätzlich werden beim Sport die Sehnen elastischer.

 

8. Blutdruck ... 
... sinkt bei Trainierten, weil sich durch kontinuierliches Training unter anderem die Blutgefäße erweitern. Bereits regelmäßige längere Märsche fördern diesen Effekt. Menschen mit erhöhtem Blutdruck profitieren besonders von diesem Effekt.

 

9. Fett ... 
... reduziert sich durch Sport fast „automatisch“: Denn wer trainiert, erhöht seinen Energiebedarf. Der Körper greift auf freie Fettsäuren zurück, die Fettpolster schwinden. Achtung: Man sollte jedoch gleichzeitig über die Nahrung insgesamt weniger Kilokalorien zu sich nehmen, als man benötigt.

 

10. Blutfett ...
... sinkt bei regelmäßigem Training und beugt so der Arterienverkalkung vor. Zusätzlich steigt durch Sport der Anteil an gesundem Cholesterin, das Mediziner als "HDL-Cholesterin" bezeichnen.